PPINDA – eine Schul- und Kindergarteneinrichtung in Saint-Marc, Haiti

Haiti: das ärmste Land der westlichen Hemisphäre. Das Land ist eines der am schlechtesten bewerteten Länder im Human Developmental Index in Amerika. Das Erdbeben von 2010 verwüstete das Land in jeder Hinsicht und setzte das Land noch weiter zurück. Die Infrastruktur hat sich verschlechtert, Straßen sind durch das Geröll des Erdbebens dauerhaft gesperrt. Der Zugang zu sauberem Wasser hat sich verringert, viele Menschen sind an dem Ausbruch von Cholera gestorben und die Lebensbedingungen wurden schwieriger. 80% der in ländlichen Gebieten lebenden Menschen leben in extremer Armut. Es gibt in Haiti viele Menschen, die nicht lesen und schreiben können. Unter den Erwachsenen sind es 51 Prozent, unter jungen Menschen immer noch 26 bis 30 Prozent.

Die Schul- und Kindergarteneinrichtung Les Petits Poupouches Notre Dame d’Altagrace (PPINDA) befindet sich in Saint-Marc, Haiti. Im Gegensatz zu den katholischen Schulen akzeptiert PPINDA alle Arten von SchülerInnen unabhängig von ihrem religiösen Glauben, ihrem wirtschaftlichen Status und ihrer Kompetenz. Die Schule hat insgesamt 605 Kinder, darunter 67 im Kindergarten, 417 Grundschüler bis zur 6. Klasse und 121 Sekundarschüler bis zur 13. Klasse im Alter von 3 bis 19 Jahren. Das Schulgeld für die Kinder wird von den Eltern bezahlt.

Die Schule sieht sich vielen Herausforderungen gegenüber, darunter dem Mangel an Ressourcen wie Büchern, Schulbänken und Schulmaterial für die Anzahl der Schüler (16 Klassenräume mit durchschnittlich 38 Kindern pro Unterrichtsraum mit einem Lehrer). Viele Klassen haben durchschnittlich 4 bis 5 SchülerInnen auf jeder Schulbank. Essen wird täglich gegen eine geringe Gebühr zur Verfügung gestellt, aber viele SchülerInnen können es sich nicht leisten. Manche Kinder müssen den ganzen Tag ohne Essen lernen. Die Verspätung der Lehrer ist an der Schule ein ernstes Problem, da das Transportsystem der Stadt schlecht und die Straßen während der Schulzeit überfüllt sind. SchülerInnen und LehrerInnen pendeln aus ländlichen Gebieten und legen teilweise große Entfernungen zurück, um zur Schule gehen zu können. Obwohl diese SchülerInnen in ihrem Alltag vielen Herausforderungen gegenüberstehen, um eine Schulbildung zu erhalten, tun sie dies mit einem Lächeln und einem unerschütterlichen Lerndrang.

Berufsbildungszentrum Bad Segeberg, Deutschland

Zeitgleich am BBZ Bad Segeberg: Die Einführung und Umsetzung digitaler Lernformen ist ein zentrales Thema: Wie können wir digitale Werkzeuge wie digitale Pinnwände noch besser in den Unterricht integrieren?  Wie nutzen wir unsere moderne Ausstattung der Klassenräume mit digitaler Tafel, Dokumentenkamera und klassenweise auch Laptops/Tablets für die Lernenden optimal?  Wie können wir uns miteinander vernetzen?

Durch diese digitale Ausrichtung hat sich unsere Schulausstattung verändert und Kreidetafeln, Overhead-Projektoren, alte Tische und Stühle sind übrig, aber viel zu schade, um sie zu entsorgen.

So ist aufgrund persönlicher Kontakte zum Schulleiter Jeff Pierre der Schule PPINDA in Saint Marc, Haiti, die Idee entstanden, mit Hilfe eines gekauften Containers die Ressourcen zu spenden, die die Schule sich wünscht und die dort dringend gebraucht werden.

Wir haben Engagement Global (Entwicklungshilfeministerium) um einen Transportkostenzuschuss ersucht und Mitte August einen positiven Bescheid erhalten. Als Träger des Projekts tritt der gemeinnützige Förderverein des BBZ Bad Segeberg ein. Nun werden wir noch einen gebrauchten 40- Fuß-Container kaufen, der in der Schule in Haiti als EDV-Klassenraum genutzt werden soll. Mit fachkundiger Unterstützung der Spedition Bode und der Hilfe unserer SchülerInnen soll dieser beladen werden und Ende Oktober auf die Reise nach Haiti gehen. Die Aktion wird öffentlichkeitswirksam unter Nennung aller Spender durchgeführt werden.

Wir benötigen noch Geldspenden für den Kauf des Containers, die Verpackung sowie die Ladungssicherung, was in der Summe ca. 3.000,00 EUR kosten wird. Weiterhin wünscht sich die Schule in Haiti Laptops, die in dem Containerklassenraum sicher verwahrt benutzt werden können. Die Anschaffung der Laptops (ca. 300,00 Dollar pro Stück) würden wir gerne durch weitere Spenden finanzieren.

Bitte unterstützen Sie uns bei diesem Entwicklungshilfeprojekt, bei dem Ihre Spende zur besseren Ausbildung dieser jungen Menschen beiträgt und den Empfänger auch erreicht.

Selbstverständlich stellen wir Ihnen dafür eine Spendenbescheinigung aus.

Bitte nutzen Sie für Ihre Spende eines der folgenden Konten:

Sparkasse Südholstein
IBAN: DE67 2305 1030 0000 0110 10

VR Bank Neumünster eG
IBAN: DE64 2129 0016 0052 4283 50

Vielen Dank für Ihre Unterstützung
Gerd Jeguschke
Christiane Rehwoldt-Herfert